Licht und Schatten: Die “Digitale Agenda” der Bundesregierung ist ein Anfang, aber macht noch kein deutsches Silicon Valley

Licht und Schatten: Die "Digitale Agenda" der Bundesregierung ist ein Anfang, aber macht noch kein deutsches Silicon Valley

Heute stellt die Bundesregierung ihre "Digitale Agenda" vor. Damit soll Deutschland zum Wirtschaftsstandort Nummer eins für Informations- und Telekommunikationstechnologie werden. Als weltweit tätiger Internettechnologie-Anbieter haben auch wir uns das Konzept im Entwurf näher angesehen.

 

David Mahoney, Deutschland-Geschäftsführer von Ebuzzing & Teads, meint zur bevorstehenden Verabschiedung der Digitalen Agenda durch die Bundesregierung:

„Wir begrüßen den Vorstoß der Großen Koalition zur Stärkung der digitalen Technologie. Besonders die Gewährleistung der Netzneutralität ist für die Zukunft der Online-Werbebranche von immenser Bedeutung. Trotzdem gibt es noch viel zu tun. Bis in Deutschland eine Start-Up-freundliche Atmosphäre entsteht, in der Gründer sich wie im Silicon Valley verwirklichen können, liegt noch ein langer und beschwerlicher Weg vor uns. Verkehrsminister Dobrindt hat mit dem heute vorgelegten Konzept einen guten Anfang gemacht. Für die Zukunft wünsche ich mir von der amtierenden Bundesregierung mehr Einsatz beim längst überfälligen Abbau bürokratischer Hürden, die die deutsche Internetwirtschaft noch immer lähmen. Ich bin davon überzeugt, dass sich die ökonomische Power in Deutschland noch weiter entfaltet, wenn sich Internetunternehmen wieder an deutschen Börsen mit Kapital versorgen können und damit für Investoren attraktiver werden.“

Facebook
Google+
Twitter
LinkedIn