Werbebudgets verlagern sich von TV zu Online Video: Omnicom empfiehlt 25% statt 10% für Video Advertising

Werbebudgets verlagern sich von TV zu Online Video: Omnicom empfiehlt 25% statt 10% für Video Advertising

Gastkommentar von Pierre Chappaz,
Executive Chairman von Teads.

„Ich bin am Montag auf einen sehr interessanten Artikel auf CMO Today aufmerksam geworden.

Daryl Simm, CEO von Omnicom Media Operations, empfiehlt seinen Kunden die Verlagerung von 25 Prozent ihrer Werbeausgaben von TV zu Online Video, statt wie üblich nur 10 Prozent. Simm stellt außerdem klar, dass es derzeit einen Mangel an qualitativ hochwertigen Umfeldern im Bereich Video Advertising gibt. Premium-Videoinventar sei immer noch stark limitiert.

Im Hinblick auf diesen Artikel kann ich Daryl Simm nur zustimmen. Teads reagiert auf den Mangel an Premium-Videoinventar mit dem inRead™-Format, das keinen orginären Video Content benötigt, um Bewegtbildwerbung auf Premiumseiten auszuliefern. inRead wird auf redaktionellen Premiumseiten außerhalb des Videostreams platziert (Outstream Video Advertising) und erschließt somit in großem Ausmaß neues Premium-Videoinventar für Werbetreibende.

Ich bin sicher, Daryl wird inRead gefallen!“

Facebook
Google+
Twitter
LinkedIn