(DE) Studie: Native-Video-Ads von Internetnutzern akzeptiert

teads-press

• 88,5 Prozent der Deutschen begrüßen Video-Werbung auf redaktionellen Seiten

• Geringer Störfaktor, Relevanz und Mehrwert von Werbung entscheidend

Hamburg, den 2. Dezember 2014 – Video-Werbung im redaktionellen Kontext, also
außerhalb von Video-Inventar, wird von 88,5 Prozent der deutschen Internetnutzer
akzeptiert. Wichtig ist für die User dabei, dass die Werbung zum redaktionellen Inhalt passt,
in dem sie platziert ist und dass ein Mehrwert erkennbar ist. Dies ergaben Untersuchungen
von Teads, dem Erfinder von Outstream-Video-Werbung. Hierfür wurden 1.000
Konsumenten aus Deutschland zwischen 14 und 75 Jahren in einer repräsentativen Studie
befragt.

Redaktionelle Websites, die Texte und Bilder liefern, sind bei Internetnutzern nach wie vor
beliebt. Denn obwohl das Thema Online-Video gerade sehr populär ist und Konsumenten
monatlich im Durchschnitt 12,7 Stunden mit Video-Content verbringen, beschäftigen sich
Internetnutzer mehr als doppelt so lang mit Social Streams und News Feeds, nämlich
durchschnittlich 28,3 Stunden [1].

Ein weiterer Beleg dafür, dass Internetnutzer den Wert redaktioneller Inhalte schätzen, ist die
Zahlungsbereitschaft: 31 Prozent der Deutschen waren 2013 laut BITKOM bereit, für diese
Inhalte zu bezahlen. Noch im Jahr 2009 waren es lediglich 16 Prozent der Nutzer [2].
Deutlich stärker akzeptiert als Bezahlschranken ist die traditionelle Finanzierung
redaktioneller Websites in Form von Anzeigen. Nachdem die von Teads befragten
Konsumenten eine Video-Anzeige im redaktionellen Beitrag gesehen hatten, waren nur noch
11,5 Prozent bereit, für die werbefreie Alternative zu bezahlen. Ein Grund: 60 Prozent der
Befragten erkannten in der Video-Werbung einen deutlichen Mehrwert zum Seiteninhalt.
Zudem sind die Störfaktoren von affin platzierter Bewegtbildwerbung in redaktionellen
Umfeldern vergleichsweise gering. Lediglich 17 Prozent der Befragten fühlten sich etwa im
Umfeld von Automobilthemen durch die Schaltung von Videowerbung auf redaktionellen
Seiten „überwiegend gestört“. Insgesamt bevorzugen laut der Studie 88,5 Prozent die
Ausspielung von Videowerbung gegenüber werbefreien Bezahlmodellen.

Florian Brill, Marketingleiter von Teads Deutschland, erklärt zu der Erhebung: „Wer als
Werbungtreibender seine Zielgruppe mit Bewegtbildinhalten zu 100 Prozent ihrer Online-Zeit
erreichen will, muss sie sowohl innerhalb des Videostreams als auch ‚Outstream’ platzieren.
Nahezu alle großen Verlagshäuser in Deutschland arbeiten inzwischen mit OutstreamVideoformaten
und bei Teads haben wir uns auf Outstream Video Advertising spezialisiert.
Besonders redaktionelle Websites im Premium-Segment können dabei ihren Wert den
Internet-Usern gegenüber inzwischen viel besser kommunizieren. Durch die Platzierung von
relevanten Video-Anzeigen, die im passenden Umfeld einen echten Mehrwert bieten, wird
die redaktionelle Qualität unterstrichen. Für Akzeptanz und Werbewirkung von OutstreamWerbung
ist dabei gleichermaßen entscheidend, dass man dem User die freie Entscheidung
überlässt, ob er eine Videoanzeige ansehen oder sich ausschließlich auf den redaktionellen
Content fokussieren möchte.“

Hintergrund:

Im Juli 2014 untersuchte Teads die Nutzerakzeptanz von Native Video Advertising
gegenüber Bezahlschranken auf redaktionellen Online-Seiten. Hierzu wurden in Kooperation
mit der Hochschule Fresenius 1.000 Kosumenten in Deutschland befragt.

Externe Quellen:

[1] IAB & PwC Report (2013): “Average time spent online monthly” in Europa, USA &
Lateinamerika

[2] BITKOM (2014). Jeder Vierte zahlt für redaktionelle Inhalte im Internet. Verfügbar unter:
http://www.bitkom.org/de/presse/8477_78373.aspx (22. Juni 2014).

und

BITKOM (2009). Noch kein Ende der Kostenlos-Kultur im Internet in Sicht
Verfügbar unter: http://www.bitkom.org/de/presse/62013_61351.aspx (1. Dezember 2014)

Grafiken und Bilder zum Download:

Akzeptanz von inReadtm-Video-Werbung:

http://www.frauwenk.de/mediaserver/Teads/Teads_Akzeptanzstudie_27112014.pdf

Infografik: Akzeptanzstudie zu Outstream Video Advertising:

http://www.frauwenk.de/mediaserver/Teads/TeadsAkzeptanzstudie_inRead_ger_web_florian
.pdf

Logo von Teads als Bilddatei:

https://ebuzzing.box.com/shared/static/mwcwo5ypej73obgb4jr0.png

Pressefoto von Florian Brill:

http://www.frauwenk.de/mediaserver/Teads/Florian-Brill_Teads.jpg

Über Teads

Teads ist ein 2011 gegründetes Softwareunternehmen für digitales Branding und Anbieter
einer Video-SSP (Supply Side Platform) für die weltweit führenden Publisher und Brands. In
Zusammenarbeit mit Premium-Publisher-Partnern generiert Teads laufend neues OutstreamVideoinventar.
Für erfolgreichen Medieneinkauf bietet das Unternehmen sowohl eigene
Vermarktungskanäle (Teads Managed Services) als auch Programmatic Trading Desks
sowie die Möglichkeit zur Eigenvermarktung.

Als Gegenpart zu Instream-Werbung hat Teads „Oustream Video Advertising“ ins Leben
gerufen. Outstream umfasst eine Reihe von Videoformaten, die kontextsensitiv direkt im
inhaltlichen Teil von Webseiten platziert werden, zum Beispiel zwischen zwei Absätzen eines
redaktionellen Artikels, zwischen zwei Bildern einer Slideshow oder in einem Newsfeed. Mit
Outstream müssen Publisher kein eigenes Videoinventar mehr vorhalten, um
Videokampagnen auszusteuern. Für Werbungtreibende werden dadurch große Mengen
neuer, reichweitenstarker Premium-Umfelder erschlossen.

Durch die Fusion mit dem erfolgreichen Werbenetzwerk Ebuzzing im März 2014 konnte
Teads das Geschäftsfeld „Teads Managed Services“, unter dem die lokale und globale
Vermarktung des Publisher-Portfolios an Mediaagenturen und Direktkunden angeboten wird,
stark ausbauen.

Teads hat weltweit mehr als 300 Mitarbeiter in 25 verschiedenen Ländern, davon allein 100
Entwickler. Für 2014 prognostiziert Teads ein Umsatzwachstum von mehr als 50 Prozent
gegenüber 2013 auf insgesamt 70 Mio. Euro. www.teads.tv

Pressekontakt;

Teads Deutschland GmbH
Florian Brill
florian.brill@teads.tv
+49 40 696 35 38 70

Agentur Frau Wenk +++ e.K.
Andreas Gutjahr
+49 40 32 90 47 38 – 11
teads@frauwenk.de
www.frauwenk.de

> Download the press release

Facebook
Google+
Twitter
LinkedIn